Pressroom

CNN weitet Engagement im Bereich Virtual Reality weiter aus

München, den 9. März 2017 – Mit einer eigenen VR-Plattform im Online-Auftritt weitet CNN sein Engagement im Bereich Virtual Reality aus. Zudem werden weltweit die Produktionsteams um kreative Köpfe ergänzt, die sich dem Storytelling mithilfe von VR widmen. Die Zuschauer werden bedeutende Nachrichtenereignisse in 360 Grad miterleben können.

Unter der Leitung von Jason Farkas, Vice President CNNVR, werden in den Produktionsteams in New York, London, Hongkong, San Francisco, Dubai, Johannesburg, Tokio und Beijing Experten im Bereich VR ausgebildet. Geplant ist, bedeutende Nachrichtenereignisse dem Zuschauer durch VR-Livestreams weltweit nahe zu bringen und erlebbar zu machen.

Bereits in der Vergangenheit hat CNN mit Virtual Reality experimentiert. Man findet sich in Pamplona, Spanien, inmitten des traditionellen Stierlaufs wieder oder kann den Nervenkitzel eines Fallschirmsprungs hautnah miterleben. Zuschauer können die Verwüstung von Aleppos Altstadt mit eigenen Augen sehen oder der Amtseinführung des 45. US-Präsidenten Donald Trump virtuell beiwohnen. Über 30 Millionen Views generierte der 360-Grad-Content bisher alleine auf Facebook.

„Wir versuchen unserem Publikum Einblicke in Gegenden oder Situationen zu gewähren, die extrem selten sind. Wählt man die richtige Story, hat 360 Grad eine glänzende Zukunft“, so Jason Farkas.

Über folgende Kanäle sind die VR-Inhalte empfangbar:
• Mobile: 360-Grad-Videos sind in der kürzlich überarbeiteten CNN App, iOS und Android, verfügbar. Damit wird CNN nach Facebook und YouTube zur drittgrößten VR-App.
• Desktop: Auf cnn.com/VR findet man den 360-Grad-Content in den Online-Auftritt des Nachrichtennetzwerks integriert.
• VR Headsets: CNNs VR-Content ist über Samsung GearVR, Oculus Rift und Google Daydream abrufbar.